• Leben in Edelstal

    679 Einwohner
    860 Einwohner inkl. Zweitwohnsitze
    183 m Seehöhe
    5,89 km2 Fläche

  • Wohlfühlen in Edelstal

    Wohlfühlen in Edelstal durch das Wasser der Römerquelle, Sportstunden, gute Infrastraktur und vieles mehr!

Ortsgeschichte

Edelstal, als nördlichster Ort des Burgenlandes, liegt in den Ausläufern der Kleinen Karpaten.

Das Gemeindegebiet von Edelstal wird von den niederösterreichischen Gemeinden Prellenkirchen, Hundsheim, Wolfsthal und Berg im Norden, Westen und Süden umgeben. Im Südosten bzw. Osten grenzt die bgld. Marktgemeinde Kittsee an diesen kleinen Ort.

Einzig die Landesstraße 201 verbindet unsere Gemeinde mit dem Verwaltungsbezirk Neusiedl am See und somit unserem Heimatland Burgenland. In unmittelbarer Nähe befindet sich seit kurzem die Autobahn A6 über die man schnell und bequem Bratislava und Wien erriechen kann.

Die Katastralgemeinde Edelstal hat eine Fläche von 5,89 km2, befindet sich auf einer Seehöhe von 183 Meter und zählt 607 Einwohner (lt. Volkszählung 2001), mit Zweitwohnbesitzern rund 730 Einwohner.

In nächster Zeit sind umfangreiche Aufschließungsmaßnahmen geplant, welche die zahlreichen Nachfragen um Bauland in unserer schönen Gemeinde befriedigen sollen. "Wohnen im Dorf" zwischen den Metropolen Wien und Bratislava bekommt immer höhere Bedeutung für die Menschen.

872-1122

Mit dem Vorstoß der Franken gegen Osten nahmen wahrscheinlich auch neue Siedler die Talmulde von Edelstal in Besitz. Aus Funden (Schafknochen), die in der Nähe der Fabriksanlage der „Römerquelle" zu Tage traten, kann geschlossen werden, dass zumindest schon im Hochmittelalter hier gesiedelt wurde. Die Nachbargemeinden Prellenkirchen, Hundsheim und Berg wurden in dieser Zeit gegründet.

1353

Uttestal (Testament des Reichsgrafen Konrad von Schaunberg)

1529

Etlastal (Aufzeichnung der Pfarre Hainburg)

1647

Niklstahl und in der 2. Hälfte des 17. Jahrhunderts der ungarische Name Nemes Völgye

1675

Inventar der Pfarre Hainburg -> Udolsthal

1740

Bau der Ortskirche, geweiht dem hl. Stephan, König von Ungarn

1774

Edelstal erhielt eine eigenständige Pfarre

1776

Adam List wurde am 16. Dezember geboren, Vater des berühmten Komponisten Franz Liszt (geb. am 21/22. Okt. 1811 in Raiding, Bgld)

1888–1924

Johann Moser wirkte als Lehrer, auf dessen Initiative die Errichtung des Schulgebäudes (1904) zurückzuführen ist

1914–1918

1. Weltkrieg; unser Ort beklagt viele Gefallene

1921

Edelstal kommt mit der Entstehung des Burgenlandes zu Österreich

1939-1945

2. Weltkrieg, es herrschte Elend, Not, und es gab viel Leid

1965

Errichtung der Mineralwasserabfüllanlage der Firma Römerquelle

1971

Edelstal wird mit der Marktgemeinde Kittsee vereinigt

1979

Bau der mechanischen Vorkläranlage und des Ortskanals

1987

Fertigstellung der Aufbahrungs- und Einsegnungshalle

1990

250 Jahre Pfarrkirche Edelstal

1991

Vermögensaufteilung zwischen Kittsee und Edelstal, eine vorgeschriebene Voraussetzung zur Gemeindetrennung

1992

Edelstal wird nach 21 Jahren wieder eine selbständige Gemeinde
Aufbau der Gemeindeverwaltung
Notwendige Sanierung des Gemeindehauses und des Kindergartens
Ankauf eines Tanklöschfahrzeuges TLF 1000 für die Freiwillige Feuerwehr

1993

Komplette Erdgasversorgung für das Ortsgebiet
Einrichtung einer Abfallsammelstelle und Bau einer Gerätehalle zum Einstellen von kommunalen Fahrzeugen und Geräten im Areal des ehemaligen Schulgebäudes

1994

Straßenbau im Gartenviertel und Gehsteigpflasterung zum Friedhof
Neugestaltung der Friedhofsmauer

1995

Zubau einer 2. Einstell- und Gerätehalle für das FF-Haus
Erschließung von 35 Bauplätzen im Siedlungsgebiet „Lange Breiten"

1996

Die Abwasserbeseitigungsanlage wird auf den letzten Stand der Technik gebracht, und die Abwässer werden ungeklärt mit einer Druckleitung in die Großkläranlage nach Bratislava/Petrzalka entsorgt.

1997-1998

Neugestaltung und Ausbau des Sportplatzweges
Errichtung und Inbetriebnahme der Baurestmassendeponie
Ankauf von Spielgeräten für den Kindergarten
Abbruch des angekauften ehemaligen Milchgenossenschaftsgebäudes für das FF-Haus
Fertigstellung der Gesamtfassade mit dem FF- und Gemeindewappen
Neugestaltung und Pflasterung des Vorplatzes für das FF-Haus und feierliche Einsegnung der Steinstatue des Hl. Florian